Ergebnisse – Spielberichte


HTV 1 : GWE 2 – 3:0 – (25:9; 25:15; 25:15)

HTV 1 : Esi – 3:0 – (25:23; 25:19; 25:22)

Erstes Heimspiel Spektakel

Am 04.11. stand gegen GWE 2 und Esingen der erste Heimspieltag auf dem Programm. Zwei Umstellungen mussten dabei ohne große Vorbereitung direkt umgesetzt werden. Zunächst musste das „Tier von der Vier“-Micha auf Mitte aushelfen, Björn genoss währenddessen seinen Liebesurlaub. Aber eine viel entscheidendere Personalrotation stand im Zuspiel an. Eugen im Urlaub, wurde durch den frisch ins Team gerutschten Philip ersetzt. Nach dreijähriger Pause wurde Philip im Eiltempo das Spielsystem des HTV’s, samt Angriffsvarianten eingebläut. Alles zusammen führte zu einer abwartenden Einstellung vor dem Spieltag.

Doch direkt konnte im ersten Spiel gegen GWE an die gute Trainingsperformance angeknüpft werden. Die Annahme kam von unseren Außen Oli und Tobi sowie den Mittelangreifern gewohnt gelassen zum Zuspiel. Philip setzte die Spielzüge durch sein feines Händchen perfekt um und den Rest übernimmt der Angriff, ergänzt mit Hauke in der Mitte und Philipp auf Diagonal, druckvoll und abgeklärt. So war der erste Satz schnell mit 25:9 beendet. An dieses „läuft doch-Gefühl“ konnte dann auch direkt in den beiden weiteren Sätzen angeknüpft werden. Gute Abwehrsituationen und längere Ballwechsel haben dabei auch die Feinabstimmung untereinander verbessert und so konnte zuversichtlich ins schwerere Spiel gegen Esingen geblickt werden.

Schon das Einspielen zeigte, dass gegen Esingen mit größerer Gegenwehr zu rechnen ist. Timo kam beim HTV für das zweite Spiel auf Außen rein. Das Spiel war von Beginn an ein offener Schlagabglich mit guten Aktionen auf beiden Seiten. Der HTV konnte allerdings immer wieder ein Punktepolster aufbauen und dieses solide verteidigen. Am Ende des ersten Satzes wurde es dann allerdings noch einmal enger als gewünscht. Ein Stellungsfehler und schlechte Präzession im Angriff ließen Esingen auf 24:23 rankommen. Der nächste Aufschlag ging dann kurz auf die 2, wo Philip als Zuspieler annehmen musste. Doch in feinster Beachvolleyball-Manier ging die Pille direkt an Hauke auf Mitte der ansatzlos verwandelt. Der zweite Satz lief dann gut mit 25:19 durch. Der zumeist schwierigste, dritte Satz war auch wieder auf weiten Strecken offen. Doch gute Blockaktionen und präzise Aufschläge in die Annahmelücken von Esingen machten einen kleinen Vorsprung möglich. Am Ende war es dann ein Philipp-Philip Doppelpass, mit Annahme- schnellem Zuspiel und longline Hammer, der den Sack mit 25:22 zumacht. Vielen Dank an Esingen für dieses super Spiel, so macht Landesliga Spaß! Nächste Woche geht es dann zum ETV, mit dem wir uns bereits in der letzten Landesliga-Saison gute Duelle geliefert haben.


GWE 4 : HTV 1 – 3:0 – (25:0; 25:0; 25:0)

Im Anzug und Krawatte die erste Niederlage kassiert

Der Mannschaftsgeist steht im Volleyball über Allem. Beim HTV wird das nicht versucht durch Parolen vor dem Spiel in die Köpfe einzutrichtern, hier wird das gelebt. Und so war es auch klar, dass wenn Björn der Routinier im Mittelblock die Mannschaft zum Hochzeitstanz einlädt, eine Auswärtsniederlage in Kauf genommen wird. Es war eine Hammer Party, vielen Dank noch einmal an euch Björn und Sille. Aber auch an GWE 4, die unsere SIEBEN Ausweichtermine ignoriert haben, sei an dieser Stelle noch einmal gedankt. Wir freuen uns nun umso mehr auf den Februar, denn das Schöne an so einer Saison ist nun mal, man sieht sich immer zweimal!


Halst : HTV 1 – 0:3 – (17:25; 20:25; 22:25)

Zweites Spiel, zweiter Sieg

Beim Gastspiel der 1. Herren in Halstenbek war man am Ende froh, die drei Punkte ohne Satzverlust einfahren zu können.
Ein nervöser Beginn hielt den Gegner lange im Satz, viele unnötige Eigenfehler machten dieses Spiel spannender als erhofft. Da man auch dieses Mal wieder nur mit 6 Spielern antreten konnte, gab es wenig Handlungsspielraum, nur durch eigenen Antrieb war der Satz zu gewinnen. Und tatsächlich führte eine starke Phase zum Ende des Satzes mit vielen Blockpunkten und guten Angriffen dazu, dass man sich absetzen und den Satz dann doch relativ deutlich zu 17 gewinnen konnte.

Der zweite Satz begann dann deutlich stärker, schnell führte man mit 4:0 und konnte den Vorsprung relativ lange halten, dieses Mal führte eine etwas längere Schwächephase jedoch dazu, dass man den Gegner noch mal herankommen ließ. Viele unkonzentrierte Aktionen im Angriff und Block ließen den HTS noch mal Hoffnung schöpfen, gerade noch rechtzeitig konnten sich die Jungs aber noch mal fangen und setzen mit einer kleinen Serie zum Schluss des Satzes doch noch mal ein kleines Zeichen der Stärke und gewannen den Durchgang mit 25:20.

Im letzten Satz ging es bis zum Ende ausgeglichen hin und her, keine Mannschaft leistete sich grobe Schnitzer und so kam es zum Schluss wieder auf die Nerven an. Erst ganz am Ende gelang durch zwei gute Blockaktionen der nötige Abstand, um den Satz und damit auch das Match letztendlich mit 25:22 bzw. 3:0 zu gewinnen.  Am Ende verdient, aber doch irgendwie verkrampfter als nötig konnten unsere Jungs ihren zweiten Saisonsieg im zweiten Spiel einfahren und haben damit die Tabellenführung von letzter Woche verteidigen können. Auch die Rückkehr von Außenangreifer Oliver Riediger konnte so mit einem positiven Erlebnis gefeiert werden.


GWE 2 : HTV 1 – 0:3 (51:75) – (12:25; 18:25; 21:25)

Gelungener Saisonstart für den HTV
Mit nur einer echten, zum Glück kurzen, Schwächephase im zweiten Satz setzten sich die ersten Herren des Hamburger TV im Eröffnungsspiel souverän gegen GWE 2 durch. Damit war es nach dem Abstieg aus der Verbandsliga in der vergangenen Saison und den vielen Abgängen ein mehr als erfreulicher Einstand in der Landesliga.
Trotz stark dezimiertem Kader (und abwesender Trainerin) brachte man immerhin sechs Spieler aufs Feld, die im ersten Satz sehr deutlich zu 12 die Satzführung ergatterten. Eine geringe Fehlerquote und das anfangs nervöse Spiel der Gastgeber erforderten noch keine Top-Leistung.
Im zweiten Satz dagegen wurde die Gegenwehr deutlich größer, bis zur Mitte des Satzes lief der HTV einem Rückstand hinterher, konnte sich dank erhöhter Konzentration im Angriff und Block jedoch wieder steigern und machte im Endspurt dann auch den zweiten Satz zu.
Der dritte Satz verlief dann wieder abwechslungsreich und blieb bis zum Schluss spannend, das Gefühl einer echten Gefahr kam aber nie auf, das 3:0 wurde sicher nach Hause gebracht.
Damit war dann auch das „richtige“ Comeback des Zuspielers Eugen Block nach einem Kreuzbandriss mit einem Erfolgserlebnis gekrönt. So kann es weitergehen!